Anmeldung Mutterschafts- und Vaterschaftsentschädigung

Die gesetzliche Mutterschafts- und Vaterschaftsentschädigung wird über die Erwerbsersatzordnung (EO) finanziert.

Anspruch

Mütter oder Väter sind anspruchsberechtigt, sofern sie

  • 9 Monate vor der Geburt AHV-versichert waren und
  • während dieser Zeit mindestens 5 Monate eine Erwerbstätigkeit ausgeübt haben.

Der Anspruch gilt für Eltern, die bei der Geburt des Kindes

  • Arbeitnehmende sind.
  • Selbstständigerwerbende sind.
  • im Betrieb des Partners oder der Familie für einen Barlohn arbeiten.

Entschädigung

  • 80% des durchschnittlichen Erwerbseinkommens, welches unmittelbar vor der Geburt des Kindes erzielt wurde (maximal CHF 196.– pro Tag)
  • Beginn des Anspruchs bei Geburt des Kindes (für Mütter während max. 98 Tage, für Väter für 2 Wochen bis 6 Monate nach der Geburt)
  • Ende für Mütter nach 98 Tagen bzw. für Väter nach 2 Wochen (10 Arbeitstage) innerhalb von 6 Monaten nach der Geburt des Kindes (Ausnahme: Kanton Genf)

Wenn die Mutter oder der Vater die Erwerbstätigkeit früher aufnimmt, wird der Anspruch durch die Lohnzahlung abgelöst. Sowohl die Mutterschaftsentschädigung als auch die Vaterschaftsentschädigung ist den Sozialversicherungen unterstellt und beitragspflichtig (ausser für die Unfallversicherung). Wenn Sie der Mutter oder dem Vater für die Dauer des Anspruchs den Lohn weiter zahlen, überweist die Ausgleichskasse die Entschädigung an Sie.

Anmeldung

Die/Der Arbeitnehmende füllt das Formular «Anmeldung für eine Mutterschaftsentschädigung» bzw. «Anmeldung für eine Vaterschaftsentschädigung» aus, legt eine Kopie des Geburtsscheins bei und leitet es Ihnen weiter. Sie ergänzen das Formular und senden es an uns ein.

Weitere Informationen zur Mutterschafts- und Vaterschaftsentschädigung finden Sie in den AHV-Merkblättern «Mutterschaftsentschädigung (AHV-Merkblatt 6.02 Leistungen der EO/MSE/VSE)» und «Vaterschaftsentschädigung (AHV-Merkblatt 6.04 Leistungen der EO/MSE/VSE)».