Arbeitsunfähigkeit eines Arbeitnehmenden

Invalidenversicherung

Bitte melden Sie Arbeitnehmende, die längere Zeit arbeitsunfähig sind, der zuständigen IV-Stelle. Die IV kann dann erste Massnahmen zur Begleitung und allfälligen Wiedereingliederung des Arbeitnehmenden in die Arbeitswelt einleiten.

Pensionskasse

Beitragspflicht

Bei Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit oder Unfall bezahlen Arbeitgebende und Arbeitnehmende nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit während 3 Monaten im bisherigen Umfang die Beiträge weiter. Nach dieser Wartezeit übernimmt die GastroSocial Pensionskasse die Beiträge und führt das Konto des Versicherten weiter, bis der Arbeitnehmende wieder arbeitsfähig ist.

Berechnung des Lohnabzugs

Bei teilweiser Arbeitsunfähigkeit können die Lohnabzugstabellen und der Lohnabzugsrechner nicht für die Berechnung des Lohnabzugs verwendet werden, da der Koordinationsabzug prozentual berechnet werden muss (siehe Merkblatt «Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall»).

Invalidität

Erhält ein Arbeitnehmender eine Invalidenrente, wird der Koordinationsabzug an den Invaliditätsgrad angepasst. Bitte nehmen Sie für die Berechnung Kontakt mit uns auf. Bei Fragen hilft Ihnen unser Team «Leistungen» gern weiter: 062 837 71 71, leistungen@gastrosocial.ch

Meldung der Arbeitsunfähigkeit von Arbeitnehmenden

Ein Hinweis auf der Abrechnungsunterlage genügt (z.B. «seit 23.9. 50% arbeitsunfähig»).

Arztzeugnis

Für Personen ab dem 25. Altersjahr, die mehr als 3 Monate arbeitsunfähig sind, benötigen wir nach Wiedererlangen der vollen Arbeitsfähigkeit ein Arztzeugnis über die ganze Zeitperiode.

Weitere Informationen

Details zum Thema Arbeitsunfähigkeit finden Sie auf unserem Merkblatt «Arbeitsunfähgikeit durch Krankheit oder Unfall».

Bei Fragen helfen wir Ihnen gern weiter.