Corona-News
20.05.2020

Anpassung Corona-Erwerbsersatzentschädigung für Selbstständigerwerbende

Für die Berechnung der Corona-Erwerbsersatzentschädigung wurde bisher die aktuellste Beitragsverfügung für das Jahr 2019 verwendet. Dies führte bei einigen Selbstständigerwerbenden zu vergleichsweise tiefen Entschädigungen. Dieser Punkt wurde sowohl von GastroSocial wie auch von GastroSuisse in den Besprechungen mit den entsprechenden Stellen in Bern erfolgreich aufgenommen. Das Bundesamt für Sozialversicherungen BSV hat nun am 13. Mai 2020 die entsprechenden Richtlinien angepasst. Neu gilt, dass auf Antrag des/der Selbstständigerwerbenden das Einkommen der letzten definitiven Beitragsverfügung der AHV heranzuziehen ist. Liegt im Zeitpunkt der Festsetzung der Entschädigung sogar Ihre definitive Steuerveranlagung für das Jahr 2019 bereits bei uns vor, stellen wir auf diese ab.

Dies bedeutet, dass wir die ursprüngliche Abrechnung der betroffenen Selbstständigerwerbenden überprüfen und sie über die weiteren Schritte informieren werden. Dies wird jedoch noch einige Tage in Anspruch nehmen und wir bitten desbezüglich um Geduld. Im Moment müssen Sie nichts unternehmen und uns diesbezüglich auch nicht kontaktieren.

Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt noch die definitive Veranlagung für das Jahr 2019 erhalten, dann können Sie bis zum 16. September 2020 nochmals ein Gesuch um Wiedererwägung stellen. (Ergänzung hinzugefügt am 24.06.2020)

Sollten Sie mit unserem Entscheid nicht einverstanden sein, dann können Sie gegen die Entschädigung, die Sie erhalten haben, bei uns per E-Mail Einsprache erheben unter Beilage der definitiven Steuerveranlagung. Sie erhalten dann von uns eine beschwerdefähige Verfügung.

Artikel teilen

Facebook linkedin whatsapp email