AHV – Alters- und Hinterlassenenversicherung

Grundlage

Die AHV besteht seit 1948 und ist eine für alle in der Schweiz wohnhaften und erwerbstätigen Personen obligatorische Sozialversicherung. Sie bildet zusammen mit der IV und der EO die erste Säule des Dreisäulenprinzips.

Zweck

Nach der Pensionierung soll die AHV-Rente das Existenzminimum sichern. Im Todesfall erhalten Hinterbliebene Leistungen.

Beitragspflicht

Alle erwerbstätigen Personen müssen ab dem 18. Altersjahr (1. Januar nach dem 17. Geburtstag) Beiträge an die AHV bezahlen. Nichterwerbstätige sind ab dem 1. Januar nach dem 20. Geburtstag beitragspflichtig.

Lohnabzüge

Vom Bruttolohn jedes Arbeitnehmenden werden monatlich 4.2% für die AHV abgezogen (total 5.125% für AHV, IV und EO). Arbeitgebende bezahlen den gleichen Betrag an die AHV. Für Selbstständigerwerbende gilt ein AHV-Beitragssatz von 7.8% auf dem steuerbaren Einkommen (total 9.65% für AHV, IV und EO). Bei geringen Einkommen gilt ein reduzierter AHV/IV/EO-Beitragssatz. Erwerbstätige im Rentenalter bezahlen nur auf dem Teil des Einkommens Beiträge, der CHF 1‘400.– im Monat (CHF 16‘800.– im Jahr) übersteigt.

Rentenalter

Das ordentliche Pensionierungsalter (Rentenalter) liegt für Männer bei 65 Jahren, für Frauen bei 64 Jahren. Der Anspruch auf Altersleistungen beginnt am ersten Tag des Folgemonats nach dem 65. (Männer) bzw. 64. (Frauen) Geburtstag. Bei der 1. Säule werden Altersleistungen immer als Rente ausbezahlt.

Anspruch

Anspruch auf Hinterlassenenleistungen haben verheiratete oder in registrierter Partnerschaft lebende Partner sowie hinterbliebene Kinder.

Weitere Informationen

Details zum Thema AHV finden Sie in unserem Leitfaden.

Anmeldung

Hier können Sie sich für die Versicherungen der 1. Säule anmelden.