Vermögensstruktur

Die Grafik der Vermögensstruktur zeigt auf, wie die GastroSocial Pensionskasse das Kapital der Versicherten anlegt. Mit dem langfristig angelegten Kapital soll die bestmögliche Rendite erzielt werden. Gleichzeitig muss jedoch sichergestellt sein, dass die Pensionskasse den laufenden finanziellen Verpflichtungen nachkommen kann. Die hohe Diversifikation der Anlagen mindert bei Kursschwankungen die Renditeeinbussen.

Die Vermögensstruktur ist in Nominalwert- und Sachwertanlagen unterteilt. Nominalwerte sind Geldforderungen. Darunter fallen unter anderem festverzinsliche Wertpapiere, auch Obligationen genannt. Sachwerte, wie Aktien und Immobilien, zeichnen sich dadurch aus, dass mit steigendem Preisniveau (durchschnittlicher Preis für alle Güter einer Volkswirtschaft) meist auch höhere Preise realisiert werden können, was bei Nominalwerten nicht der Fall ist.

Die Grafik zeigt die Aufteilung des Anlagevermögens von GastroSocial mit den Verkehrswerten per 30.06.2019. Die genauen Angaben sehen Sie, wenn Sie mit dem Cursor über die Grafik fahren.

  Benchmark   31.03. 30.06.
Nominalwertanlagen 38.0%   37.7% 37.4%
Sachwertanlagen 62.0%   62.3% 62.6%

Die Anlagetaktik des zweiten Quartals lag nahe an derjenigen des Vorquartals. Dabei wurde innerhalb der Obligationenanlagen die Allokation zu Emerging Markets leicht erhöht, während sich der CHF-Anteil über auslaufende Titel weiter reduzierte. Insgesamt wurde der Anteil der Zinspapiere leicht unterhalb des Strategiegewichts gehalten. Im Aktienbereich wurden die defensiveren Aktienanlagen unter Reduktion des allgemeinen Segmentes Aktien Ausland verstärkt. Das insgesamt leichte Aktienübergewicht wurde ausschliesslich im defensiveren Bereich eingegangen. Immobilien Schweiz blieben übergewichtet, während die Reduktion des Untergewichtes bei Infrastrukturanlagen fortgesetzt wurde. Die Privatmarktanlagen in den verschiedenen Teilbereichen wurden weiter graduell aufgebaut. Durch diese Massnahmen konnte die Portfoliodiversifikation über verschiedene Dimensionen weiter erhöht und die Ausrichtung an das aktuelle und mittelfristig erwartete Anlageumfeld angepasst werden. Die strategischen und taktischen Bandbreiten wurden in allen Segmenten eingehalten.